Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

Notruf 112 rettet europaweit Leben

eds-2016-07-18_Sprungtuch_neutral_8M3A2087.jpg

Tag des europaweiten Notrufs 112 am 11.2.

(ric) Die 112 gilt nicht nur europaweit, sie ist auch die einzige Notrufnummer mit einem eigenen Tag - dem 11. Februar. Deshalb hat die EU unter der Führung des Europäischen Parlaments den 11.2. zum jährlichen europaweiten Aktionstag für den Notruf 112 ernannt.

Aus Anlass des Tages des europaweiten Notrufs weist die FEUERWEHR BREMEN darauf hin, dass nur jeder fünfte Bürger in Deutschland weiß, dass der Notruf 112 mittlerweile europaweit gilt. Das sind viel zu wenig, denn die Notrufnummer 112 könnte im Notfall Ihr Leben retten. Dabei wird der Euronotruf 2017 bereits 26 Jahre alt. Gäbe es den einheitlichen Notruf 112 nicht, müssten die Bürger bei einer Reise durch alle EU-Staaten über 40 unterschiedliche nationale Notrufnummern kennen.

Die Notruf 112 gilt nicht nur europaweit, sondern ist auch im Ausland gebührenfrei und ohne Vorwahl wählbar. Und falls das eigene Handy einmal "Nur Notrufe" anzeigt, bedeutet dies, dass das eigene Handynetz ohne Empfang ist, Notrufe aber über ein anderes Handynetz an die Notrufzentrale geleitet werden. Selbst wer kein eigenes Handy hat, kann ohne PIN und trotz Tastensperre den Notruf 112 an einem fremden Handy wählen.

Der Notruf 112 ist nicht nur ein Symbol für Hilfe in ganz Europa. Er führt in Deutschland auch die Feuerwehren und Rettungsdienste in den Leitstellen zusammen. In der Stadtgemeinde Bremen gehen jährlich etwa 160.000 Notrufe über den Notruf 112 in der Feuerwehr-und Rettungsleitstelle ein, die rund um die Uhr besetzt ist. Die Notrufe werden nach einem strukturierten Abfrageschema bearbeitet und die nach Einschätzung des Disponenten erforderlichen Einsatzmittel alarmiert. Während die Einsatzkräfte anfahren, unterstützen die Disponenten den Anrufer bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte mit Erste-Hilfe-Hinweisen.

Leider wird der Notruf 112 nicht nur für wirkliche Notfälle, sondern zunehmend auch für Bagatellfälle verwendet. Dadurch werden Notrufleitungen und Disponenten blockiert. Es geht wertvolle Zeit verloren, die die Disponenten eigentlich für die echten Notrufe benötigen.

 


Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0