Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

Orkantief Sebastian fegt über Bremen

(des) Das durch den Deutschen Wetterdienst angekündigte Orkantief Sebastian verschonte Bremen diesmal nicht. Zahlreiche Einsätze sorgten ab dem Mittag für eine Vollbeschäftigung der Hilfskräfte in Bremen. Die Einsatzkräfte hatten bis 18:00 Uhr etwa 220 Einsätze abzuarbeiten. Alle 6 Berufsfeuerwachen, alle 19 Freiwilligen Feuerwehren, Einsatzkräfte der Feuerwehrschule sowie alle vier Ortsverbände des Technischen Hilfswerks waren zur Schadensbegrenzung und -beseitigung im Einsatz. Glücklicherweise waren (bis 18:00 Uhr) keine schweren Personenschäden zu verzeichnen.

Einen Schwerpunkt in der örtlichen Einsatzverteilung gab es nicht. Das gesamte Stadtgebiet war gleichmäßig betroffen. Der Amtsleiter der Feuerwehr Bremen erklärte den Öffentlichen Notstand für die Stadt Bremen.

Die überwiegende Mehrzahl der Einsätze war auf umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste zurückzuführen. Vereinzelt wurden beschädigte Dächer mit herabstürzenden Ziegeln gemeldet. Drei Baugerüste stellten Gefahren für die Sicherheit da und wurden gesichert oder abgebaut. Viele Bäume oder Äste beschädigten Autos. Zwei Äste stürzten auf Oberleitungen der Deutschen Bahn und der Bremer Straßenbahn AG und sorgten so auch hier für entsprechende Behinderungen.


Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0