Zum Inhalt springen

Intensivtransportwagen (ITW)

 

(the) Um dem hohen Anspruch beim Intensivtransport, der durch immer komplexere Anforderungen (Beatmungsmuster, Medikation, Monitoring, Lagerungsart, etc.) gekennzeichnet ist, gerecht zu werden, ist es notwendig ein geeignetes Fahrzeug für die Verlegung intensivpflichtiger Patienten vorzuhalten. Der Intensivtransportwagen wurde von der Fa. Fahrtec Systeme nach den Vorgaben der FEUERWEHR-BREMEN ausgebaut, wobei besonderes Augenmerk auf die komfortable Handhabung und  praxisgerechte Alltagstauglichkeit gelegt wude. Der ITW ist deshalb mit einer Rückfahrkamera, einer Klimaanlage (Fahrer- und Patientenraum), einem satellitengestützten Navigationssystem, einem 230-Volt-Bordspannungsnetz sowie einer luftgefederten Hinterachse ausgestattet.  Für die medizinische Versorgung des Patienten ist das Fahrzeug mit einem Beatmungsgerät Dräger Oxylog 3000+, fünf Fresenius Spritzenpumpen ausgerüstet und verfügt über einen Sauerstoffvorrat von ca. 15000 l. Ferner umfasst die medizinische Ausstattung einen Defibrillator Corpuls 3 mit den Optionen Capnographie, Temperaturmessung, arterielle Blutdruckmessung, SpO2-Messung, biphasische Defibrillation, Telemetrie, 12-Kanal-EKG und Schrittmacherfunktion.

Der ITW ist zur Durchführung von Intensivverlegungen mit einem Intensivtransport-System der Fa. Stryker (Power PRO TL mit batteriebetriebenem Hydrauliksystem) ausgerüstet, das über Aufnahmemöglichkeiten für zusätzliches medizinisches Equipement verfügt und eine adäquate Durchführung der Intensivtransporte ermöglicht. Desweiteren besteht die Möglichkeit das Fahrzeug in kürzester Zeit mit einer am Klinikum Bremen Mitte vorgehaltenen Kinder-Intensivtrage für bundesweit stattfindende ECMO-Transporte auszurüsten. 

 

Seit 2009 ist das Fahrzeug werktags von 07.00 Uhr bis 19.00 Uhr am Krankenhaus St.-Joseph-Stift stationiert und mit einem Anästhesisten des Hauses sowie zwei speziell ausgebildeten Rettungsassistenten der FEUERWEHR-BREMEN besetzt.

 

Anforderung des Intensivtransportwagen