Zum Inhalt springen

Aktuelles

5. Bremer Herztage im Haus Schütting am Marktplatz

Reanimationstraining für Laien mit der FEUERWEHR BREMEN

Logo Stiftung Bremer Herzen

Fotos: Feuerwehr Bremen

(ric) Mit ihrer bereits 5. Auflage feierten die von der STIFTUNG BREMER HERZEN ausgerichteten Bremer Herztage im Haus Schütting am Maktplatz ein erstes kleines Jubiläum. Die STIFTUNG BREMER HERZEN widmet sich seit ihrer Gründung im Jahr 2010 unabhängig und gemeinwohlorientiert ihrem Satzungsauftrag, Herzinfarkte zu verhindern und zu einer Verbesserung der Versorgung von Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen beizutragen. Erkrankungen des Herz-Kreislaufsystems sind seit Jahren in Deutschland die Todesursache Nummer Eins. Etwa 350.000 Menschen sterben bundesweit an den Folgen einer Herz-Kreislauferkrankung. Einen tödlich verlaufenden Herzinfarkt erleiden etwa 60.000 Bundesbürger. Gründe genug, um über Präventionsmethoden, aber auch Akutversorgung und Nachsorge bei Herz-Kreislauferkrankungen zu Informieren.

Die FEUERWEHR BREMEN informierte im Rahmen der 5. Bremer Herztrage darüber, was im Ernstfall zu tun ist. Im Vordergrund stand dabei die Herzdruckmassage, die unter der professionellen Anleitung der Lehrrettungsassistenten Isa Götte und Carsten Schröder von den Besuchern der "Bremer Herztage" trainiert werden konnte. Wie im vergangenen Jahr wurde auch in diesem Jahr der Ablauf einer Reanimation im Rahmen des Vortragsprogramms präsentiert. Isa Götte und Carsten Schröder stellten in beeindruckender Art und Weise anhand eines beispielhaften mit der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle geführten Notrufdialoges das Prinzip der von einem Disponenten angeleiteten Telefonreanimation vor (Reanimationsunterstützung per Telefon). Die Vorführung machte deutlich, dass jeder helfen kann. Leider ist es noch immer so, dass in Deutschland Wiederbelebungsmaßnahmen in der Regel erst dann eingeleitet werden, wenn der Rettungsdienst am Notfallort eintrifft. Eine von Laien sofort eingeleitete effektive Herzdruckmassage kann dafür sorgen, dass der noch im Blut vorhandene Sauerstoff zirkuliert, was die Prognose für den Patienten ungemein verbessert. 

Professor Dr. med. Rainer Hambrecht, Vorsitzender der STIFTUNG BREMER HERZEN, zeigte sich im Nachgang beeindruckt von den Besucherzahlen, die verraten, dass die "Bremer Herztage" in Bremen und Umland von großem Interesse sind.