Zum Inhalt springen

Aktuelles

Space-Shuttle, U-Boot und Silberpfeil

Jugendfeuerwehr Farge gewinnt Gesamtwertung des Seifenkistenrennens

Fotos: Jugendfeuerwehr Bremen

Bremen – Großer Jubel brandete am Sonntag, 11. August 2013, bei der Jugendfeuerwehr Farge auf: Mit ihrer Seifenkiste „Yellow Submarine“ in U-Boot-Form hat die Gruppe das Seifenkistenrennen der Jugendfeuerwehr Bremen gewonnen. Auf den Plätzen 2 und 3 landete der Feuerwehrnachwuchs aus Achim-Uphusen und Bremen-Schönebeck. Insgesamt waren elf Teams am Steindamm im Bremer Stadtteil Burglesum an den Start gegangen.

Die Jugendfeuerwehren konnten in drei Kategorien Punkte sammeln. Sieger des Creativ-Wettbewerbes waren die Schönebecker mit ihrem Space-Shuttle „Apollo 63“. Zuschauer, Jugendfeuerwehren und eine Jury hatten alle elf Karossen bewertet. Zu den Juroren zählten die Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes Marcus Schleef und Reiner Berlips, Bremens Leitender Branddirektor Karl-Heinz Knorr, Landesjugendsprecher Markus Kaczmarek und Landesjugendfeuerwehrwart Christian Patzelt.

Mit der schnellsten Seifenkiste gewann die Jugendfeuerwehr Uphusen aus Achim die Kategorie „Race“. Das Teamspiel zum Abschluss entschied die JF Bremen-Osterholz für sich. Dabei mussten die Jugendlichen mit ihren Seifenkisten so viele Wassereimer wie möglich transportieren – immer wieder die Strecke hinaufstürmen und herunterrollen.

Seit Anfang des Jahres bastelten die Gruppen an ihren Einsitzern. Die JF Huchting bauten den legendären Rennflitzer „Silberpfeil“, die JF Mahndorf fertigte extra eine bedruckte Plane für ihre Karosse an, die Burgdammer konstruierten sogar eine Sondersignalanlage, Oberneulands Kiste glich einer aufgeschobenen Streichholzschachtel, die JF Blumenthal verzierte ihren roten Renner mit ihren Logos und die Neustädter hatten ihren alten Erkundungskraftwagen nachgebaut.

Die Idee zu dem Projekt hatte das Jugendforum, die Vertretung der Mädchen und Jungen aus den 14 Bremer Jugendfeuerwehren. „Ich bin begeistert, was wir alle bis heute und für das Rennen auf die Beine gestellt haben“, freut sich der 16-jährige Markus Kaczmarek, Sprecher der Jugendlichen. „Es haben sich so viele Jugend- und freiwillige Feuerwehren engagiert – wirklich beeindruckend.“

Ermöglicht hat das Projekt maßgeblich das Mercedes-Benz Werk Bremen mit einer finanziellen Unterstützung. So konnte die Jugendfeuerwehr Bremen Mechanikbausätze für die Gruppen anschaffen, welche die Bauprojekte erleichtert und die Sicherheit der Seifenkisten deutlich erhöht haben. Für den großen handwerklichen Ausbildungsbetrieb und Fahrzeughersteller Mercedes-Benz passte diese Kooperation perfekt in die Philosophie, Jugendarbeit und handwerkliche Tätigkeit zu fördern. „Ohne diese Förderung wäre die Durchführung eines solchen Projektes und dieser großen Veranstaltung für unseren kleinen Jugendverband nicht möglich gewesen“, betont Christian Patzelt.

Zu den weiteren Unterstützern zählen außerdem die Cläre-Fritzsche-Stiftung, die Öffentliche Versicherung Bremen sowie die Firmen Minimax Windhorst, Nolte Grundbau und die Weser-Ems Verkehrstechnik GmbH.

Die Jugendfeuerwehr Bremen ist die Jugendorganisation des Landesfeuerwehrverbandes Bremen. Zu ihren Mitgliedern zählen 14 Gruppen mit etwa 260 Mitgliedern in Bremerhaven und Bremen.