Zum Inhalt springen

Aktuelles

Mit Hochgeschwindigkeit auf die Welt

Rasante Geburt im Treppenraum

Ein kleines Mädchen hatte es besonders eilig. Innerhalb weniger Minuten kam es am 22. Mai 2014 auf die Welt. Nicht im Kreissaal eines Krankenhauses, sondern in einem Treppenraum in Bremen-Hemelingen. Um 01:31 ging in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle der Notruf eines sehr aufgeregten Anrufers ein: „Einsetzende Geburt, starke Wehen, Fruchtwasserabgang - schnell, schnell!“ Was sich für die Disponentin in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle zunächst wie ein Routinefall darstellte, wurde dann ein ganz besonderer Fall. Denn, obwohl der errechnete Geburtstermin erst in zwei Wochen sein sollte, hatte es das kleine Mädchen plötzlich sehr eilig auf die Welt zu kommen. Der Geburtsverlauf war dann so schnell, dass der sofort alarmierte Rettungsdienst erst nach der Geburt am Einsatzort eintraf. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes wurde die Mutter (27) und ein Angehöriger von der Disponentin der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle mit Hilfehinweisen am Telefon unterstützt. So war für den ersten Atemzug des Säuglings ein kleiner Klapps auf den Hintern notwendig. Der um 01:41 Uhr eingetroffene Rettungsdienst fand ein kleines Mädchen vor, das sich schon in eine Decke gehüllt, in bestem Gesundheitszustand befand. Mutter und Tochter wurden vorsorglich in eine Bremer Klinik transportiert. Für die Disponentin war die Geburtsbegleitung am Telefon eine Premiere, die sicherlich immer in Erinnerung bleiben wird.

Die Eltern besuchten am 30. Mai 2014 die beteiligte Disponenten an ihrem Arbeitsplatz auf der Feuer- und Rettungswache 1 und präsentierten voller Stolz ihre gesunde Tochter.