Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

Geistesgegenwärtiges Handeln eines Anwohners verhinderte Schlimmeres

(lan/weg) Am frühen Samstagmorgen gegen 03:30 Uhr wurde der Feuerwehr Bremen ein Brand eines PKW in einem Carport im Hollergrund, im Stadteil Horn gemeldet. Das Feuer sollte bereits auf ein Carport übergegriffen haben.

Durch die ausführliche Befragung des Anrufers durch einen Disponenten der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle stellte sich heraus, dass das Carport in dem der PKW stand, zwischen zwei Wohngebäude gebaut wurde. Aufgrund dieser Meldung wurde ein großzügiger Kräfteansatz zur Einsatzstelle alarmiert.  

Der Anrufer war Bewohner eines der betroffenen Gebäude. Er wachte nachts durch Geräusche auf und bemerkte somit das Feuer. Geistesgegenwärtig weckte er seine Familie und die Bewohner des Nachbargebäudes. Sein beherztes Handeln verhinderte, dass Personen durch das Feuer verletzt wurden.  

Einsatzfahrzeuge der Feuerwachen 1 und 2 -darunter der Einsatzleitdienst- sowie die Freiwillige Feuerwehr Lehesterdeich wurden zu Einsatzbeginn alarmiert. Der Bremer Rettungsdienst wurde ebenfalls entsendet.

Beim Eintreffen hatte das Feuer vom Carport bereits auf die Dachstühle der angebauten Wohngebäude übergegriffen. 

Die  Einsatzkräfte nahmen insgesamt fünf Strahlrohre und ein Wenderohr über eine Drehleiter durch acht Trupps unter Atemschutz vor. Außerdem wurden weitere Häuser im Gefahrenbereich geräumt. Die Brandbekämpfung stellte sich zum Teil als schwierig dar, weil sich die Flammen unterhalb der Dachpfannen bei beiden betroffen Wohngebäuden ausbreiteten. Die Dächer wurden über eine Drehleiter und mehrere tragbaren Leitern von Einsatzkräften unter Atemschutz abgedeckt, damit gezielt abgelöscht werden konnte. Um den erhöhten Personalbedarf an der Einsatzstelle gerecht zu werden, wurden die Freiwilligen Feuerwehren Borgfeld und Oberneuland und der Direktionsdienst hinzugezogen. 

Die Löscharbeiten zogen sich bis in die Morgenstunden hin. Erst gegen 09:45 Uhr konnte der Einsatzleiter die Meldung „Feuer aus“ und somit Entwarnung geben. 

Der Einsatzleiter schätzt den Schaden auf ca. 450.000€. 

Die Brandursachenermittlung wurde durch die Kriminalpolizei Bremen übernommen.


Hinweis: Änderung bei den Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN

Seit dem 14. Mai 2018 nutzt die FEUERWEHR BREMEN für die Verbreitung ihrer Pressemitteilungen das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell GmbH. Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN können ab sofort über die Homepage www.presseportal.de oder über die gleichnamige App für Mobiltelefone und Tablets als E-Mail und/oder als Push-Nachricht kostenlos bezogen werden. Näheres dazu finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 34. Der Pressemitteilungsdienst über die Homepage der FEUERWEHR BREMEN wird in Kürze eingestellt.

Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0