Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

Dunkler Qualm behinderte Autofahrer auf der A1.

Feuer auf einem Abstellplatz stellt die Bremer Einsatzkräfte vor Schwierigkeiten

Eine starke Rauchwolke, die zum Teil auf die Autobahn 1 zog, veranlasste mehrere Anrufer einen Notruf unter der Telefonnummer 112 bei der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in Bremen abzusetzen. Es brannten in Uphusen/ Bremen Mahndorf in der Straße „In den Ellern“ auf einem Abstellplatz einer Aufbereitungsfirma mehrere Fahrzeuge, zum Teil auch direkt an einer Lagerhalle. Drei Trupps unter Atemschutz wurden mit Strahlrohren zur Bekämpfung der Flammen eingesetzt. Eine Warnung bezüglich einer möglichen Sichtbehinderung aufgrund der starken Rauchentwicklung in Richtung der A1 wurde durch die Polizei herausgegeben.

An der Einsatzstelle gestaltete sich der Zutritt zum Gelände als schwierig, weil ein massives Stahltor den Helfern den Zugriff zum Feuer versperrte. Dieses wurde von den Einsatzkräften mit Hilfe eines Stahlseiles und einem Löschfahrzeug aufgebrochen. Als weitere Schwierigkeit stellte sich heraus, dass sich die Einsatzstelle entgegen der ersten Alarmierungen nicht auf dem Bremer Stadtgebiet befand, sondern im niedersächsischen Grenzgebiet. Somit musste die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle Bremen mit einem Mehr an Koordinierungsaufwand einige Abstimmungstelefonate mit der zuständigen Leitstelle in Verden führen.

Feuerwehrkräfte aus dem niedersächsischen Umland kamen nicht zum Einsatz.

An der Einsatzstelle wurden Einsatzkräfte der Feuerwachen 2 und 3, der Einsatzleitdienst und die Freiwillige Feuerwehr Mahndorf mit zwei Einsatzfahrzeugen eingesetzt. Außerdem wurde ein Tanklöschfahrzeug  der Feuerwache 4 mit einem Monitor in Stellung gebracht.

Ein Tanklöschfahrzeug ist ein Löschfahrzeug mit einem großen Wassertank -hier 4000l- und einem festmontierten Monitor, der eine Löschwasserdurchflussmenge von ca. 3000l pro Minute besitzt.

Um einen schnellen und konsequenten Löscherfolg zu erzielen wurden 500l Schaumbildner aus dem Tanklöschfahrzeug eingesetzt. Auch dies stellte die Disponenten der Leitstelle Bremen vor Herausforderungen, denn das Löschwasser floss in das Klärwerk nach Bremen. Die Information an den zuständigen Umweltfachdienst musste allerdings über die Leitstelle Verden erfolgen.

Um 21:31 Uhr meldete der zuständige Einsatzleiter, dass das “Feuer in der Gewalt“ ist. Die Meldung “Feuer aus“ kam um 22:02Uhr.

Insgesamt haben 22 PKW und 2 Roller gebrannt. Zur Brandursache sowie der Schadenshöhe kann keine Aussage getroffen werden. Die Polizei übernimmt die Brandursachenermittlung.


Hinweis: Änderung bei den Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN

Seit dem 14. Mai 2018 nutzt die FEUERWEHR BREMEN für die Verbreitung ihrer Pressemitteilungen das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell GmbH. Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN können ab sofort über die Homepage www.presseportal.de oder über die gleichnamige App für Mobiltelefone und Tablets als E-Mail und/oder als Push-Nachricht kostenlos bezogen werden. Näheres dazu finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 34. Der Pressemitteilungsdienst über die Homepage der FEUERWEHR BREMEN wird in Kürze eingestellt.

Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0