Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

Pressemeldung des Landesfeuerwehrverbandes Bremen: Neue Struktur der Freiwilligen Feuerwehren in der Stadt Bremen

Unverzichtbarer Schritt für die Freiwillige FEUERWEHR BREMEN - Landesfeuerwehrverband unterstützt Pläne des Senator für Inneres

 

(lfv) Mit einer großen Mehrheit haben sich am 17.02.2011 die Mitglieder des Bremer Landesfeuerwehrverbandes für die Neustrukturierung der Freiwilligen Feuerwehren in der Stadtgemeinde Bremen ausgesprochen. 86 Prozent der Delegierten stimmten für das neue Struktur-Konzept – bei geheimer Wahl. Das Konzept soll mit diesem Votum der Feuerwehren der Innendeputation zum Beschluss vorgelegt werden. Der umstrittenste Faktor darin ist die Schließung der Freiwilligen Feuerwehr St. Magnus.

 

„Wir haben vor zehn Jahren um den Erhalt der FF St. Magnus gekämpft und wir haben dies auch im Zuge dieses Konzeptes getan. Aber da es um die Zukunft aller freiwilligen Feuerwehren in Bremen ging, mussten wir auch Zugeständnisse machen“, betont Detlef Scharf, Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes (LFV). „Die Diskussionen waren seitens des LFV in keiner Phase politisch geprägt, sondern ausschließlich auf die Struktur der Wehren ausgerichtet.“

 

Für die ehrenamtlichen Wehren bietet das Konzept ein verlässliches strukturelles Gerüst. So müssen beispielsweise die Fahrzeuge an allen Standorten bewertet und Ersatzbeschaffungen ermöglicht werden. Genauso verhält es sich mit den Gerätehäusern der Feuerwehren, die kontinuierlich begutachtet werden müssen. Auch die Mannschaftsstärken und Anforderungen zur Durchführung von Jugendarbeit sind in dem Konzept festgeschrieben. „Solch einen Leitfaden hat es für die freiwilligen Feuerwehren noch nie gegeben. Er ermöglicht ihnen Forderungen auf einer politischen Grundlage zu formulieren, definiert aber auch einen Mindestanspruch an die Wehren“, sagt Marcus Schleef, stellvertretender LFV-Vorsitzender und Bereichsführer der freiwilligen Feuerwehren.

 

Neu ist, dass die freiwilligen Feuerwehren in drei Kategorien unterteilt werden: Schwerpunktfeuerwehren, Feuerwehren mit erweiterter Grundausstattung und Feuerwehren mit Grundausstattung. Einen großen Schritt macht die FF Lehesterdeich, die als Schwerpunkt für den Bremer Osten eingestuft wird. „Wir brauchen diese Feuerwehr als starke Einheit in dem Einsatzgebiet“, erklärt Karl-Heinz Knorr, Leitender Branddirektor der FEUERWEHR BREMEN. „Die dringend notwendigen Investitionen für den Standort Lehesterdeich konnten wir nicht einfordern, ohne an anderen Stellen Zugeständnisse zu machen“, fügt Schleef hinzu.

 

Scharf betont: „Eine Schließung der Feuerwehr St. Magnus ist dennoch nicht als Bauernopfer zu sehen, sondern ein logischer Schritt.“ Zur Erklärung: Einerseits ist das Gerätehaus im Dachbereich dringend sanierungsbedürftig. Die Kosten würden sich auf über 200.000 Euro belaufen. Zudem nimmt die Wehr sowohl vom Standort, umgeben von drei einsatzstarken Einheiten, als auch von der Mannschaftsstärke keine unverzichtbare Stellung in der alltäglichen Gefahrenabwehr ein. Die anderen freiwilligen Feuerwehren im Bremer Norden hingegen spielen durch Sonderaufgaben oder ihre einsatztaktisch wertvollen Standorte eine wichtige Rolle.

 

Der Landesfeuerwehrverband erwartet nun von der Innendeputation eine schnelle Zustimmung zu dem vorgelegten Konzept, um die Zukunft der verbleibenden 19 Freiwilligen Feuerwehren auf eine verlässliche Grundlage zu stellen. 

 

Bremen, den 18.02.2011

 

V.i.S.d.P.: Detlef Scharf, 1. Vorsitzender des Landesfeuerwehrverbandes Bremen


Hinweis: Änderung bei den Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN

Seit dem 14. Mai 2018 nutzt die FEUERWEHR BREMEN für die Verbreitung ihrer Pressemitteilungen das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell GmbH. Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN können ab sofort über die Homepage www.presseportal.de oder über die gleichnamige App für Mobiltelefone und Tablets als E-Mail und/oder als Push-Nachricht kostenlos bezogen werden. Näheres dazu finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 34. Der Pressemitteilungsdienst über die Homepage der FEUERWEHR BREMEN wird in Kürze eingestellt.

Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0