Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

Wohnungsbrände in Bremen-Sebaldsbrück und Bremen-Nord

Hoher Sachschaden, ein Brandtoter

 

 

(men)Am 11.01.2013, um 21:43 Uhr, wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle ein Brand in der Jaburgstraße in Bremen-Vegesack gemeldet.

Aufgrund der Meldung wurden die Feuerwachender  5 und 6, die Freiwillige FEUERWEHR BREMEN-Vegesack sowie der Rettungsdienst zur Einsatzstelle alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen teilweise schon die Flammen aus den Fenstern eines eingeschossigen Wohngebäudes mit ausgebautem  Dachgeschoß. Bewohner hatten das Gebäude bereits verlassen.

Zur Brandbekämpfung wurden drei Trupps unter PA im Innen – und Außenangriff mit C-Rohren eingesetzt. Zum Aufspüren von Glutnestern war eine Wärmebildkamera im Einsatz. Zwei Bewohner des Hauses wurden vorsorglich mit Verdacht einer Rauchgasinhalation in ein Krankenhaus transportiert. Um 22:05 Uhr konnte schon „Feuer aus“ gemeldet werden.

Den entstandenen Schaden schätzt der Einsatzleiter auf ca. 150.000 Euro. Die Kriminalpolizei hat die Brandursachenermittlung aufgenommen.

 

Um 02:51 Uhr erreichte die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle einen Brand im Bauer-Mecke-Weg im Stadtteil Bremen-Sebaldsbrück. Aufgrund dieser Meldung wurde der Einsatzleitdienst, die Feuerwachen 2 und 3, die Freiwillige FEUERWEHR BREMEN-Osterholz sowie der Rettungsdienst zur Einsatzstelle alarmiert. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte brannte es im ersten Obergeschoß eines zweigeschossigen Wohngebäudes mit ausgebautem Dachgeschoß. Bis auf einen Bewohner hatten alle Personen das Gebäude bereits  verlassen. Vermisste Person wurde wenig später gefunden, es konnte aber nur noch der Tod durch den Feuerwehrnotarzt festgestellt werden.

Zur Brandbekämpfung wurden drei Trupps unter Atemschutz mit C-Rohren sowie eine Drehleiter mit Wenderohr im Innen – und Außenangriff, eingesetzt. Zum Aufspüren von Glutnestern und zum Lüften der Wohnung waren eine Wärmebildkamera und ein Hochdrucklüfter im Einsatz.

Zur Schadenshöhe konnten vom Einsatzleiter noch keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei wird die Brandursachenermittlung aufnehmen.

 


Hinweis: Änderung bei den Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN

Seit dem 14. Mai 2018 nutzt die FEUERWEHR BREMEN für die Verbreitung ihrer Pressemitteilungen das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell GmbH. Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN können ab sofort über die Homepage www.presseportal.de oder über die gleichnamige App für Mobiltelefone und Tablets als E-Mail und/oder als Push-Nachricht kostenlos bezogen werden. Näheres dazu finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 34. Der Pressemitteilungsdienst über die Homepage der FEUERWEHR BREMEN wird in Kürze eingestellt.

Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0