Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

Feuermeldungen, Gasausströmung und Hilfeleistungen

Alle Feuerwachen der Berufsfeuerwehr fast zeitgleich im Einsatz

(des) Am Nachmittag des 9. Oktober wurde der Einsatzdienst aller Feuerwachen der FEUERWEHR BREMEN teilweise zeitgleich beansprucht. Die Einsatzserie startete in Oberneuland um 12:36 Uhr im Lindenweg. Dort waren  Kräfte der Feuerwache 2 mit einem Hilfeleistungslöschfahrzeug und einer Drehleiter eingesetzt um einen abgebrochenen Ast in 10m Höhe aus einem 25m hohen Ahornbaum zu sichern.

Im Hohenkampsweg, Bremen-Oberneuland, wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle (FRLSt) um 12:40 Uhr eine Rauchentwicklung aus dem Dach eines Wohngebäudes gemeldet. Zu dieser Einsatzstelle wurden Einsatzkräfte der Wachen 2 und 3 sowie der Einsatzleitdienst entsendet. Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Einsatz der Feuerwehr jedoch nicht erforderlich war, denn es handelte sich um eine verstärkte Rauchentwicklung aus einem Schornstein.

Um 13:29 Uhr folgte der nächste Einsatz für die Feuerwehr in Bremen-Nord im Gymnasium Vegesack. Dort wurde der FRLSt durch einen Sicherheitsdienst das Auslösen mehrerer automatischer Brandmelder im Gebäude gemeldet. Hier wurden Einsatzmittel der Feuerwachen 6 und 5 sowie der Einsatzleitdienst-Nord zur Einsatzstelle alarmiert. Auch hier konnte nach kurzer Zeit Entwarnung gegeben werden, es brannte nicht im Gebäude.

Nur wenige Minuten später um 13:32 Uhr wurde durch das gemeinsame Einsatzboot von Polizei und Feuerwehr, der Bremen1, eine in der Weser treibende Person gemeldet. Ein Großaufgebot der Feuerwehr, bestehend aus Einsatzkräften der Feuerwachen 5, der Wasserrettungsstaffel, dem Motorrettungsboot „Seeadler“ besetzt durch Kräfte der Feuerwache  4 und dem Einsatzleitdienst wurde in die Lesumbroker Landstraße alarmiert. Vor Ort konnte eine weibliche Person nur noch tot geborgen werden.

Ein weiteres Großaufgebot an Einsatzkräften musste um 13:55 Uhr in die Humboldtstraße, Stadtteil Steintor, entsandt werden. Dort war durch Mitarbeiter der swb AG eine Gasausströmung aus einer Baugrube gemeldet worden. Hierzu wurden Einsatzkräfte aller sechs Berufsfeuerwachen zusammengezogen. Darunter der Gefahrgutzug mit Fachberater „Gefährliche Stoffe und Güter“ sowie der Organisatorische Leiter Rettungsdienst als 2. Einsatzleitdienst. Es wurden zwei Personen vorsorglich aus ihren Gebäuden geführt und während der Einsatzdauer betreut. Weitere Gebäude wurden teilweise unter Atemschutz auf weitere Personen und gefährliche Erdgas-/Luftgemische kontrolliert. In den Gebäuden konnte kein Erdgas nachgewiesen werden. Der gemessene Spitzenwert einer Erdgaskonzentration auf der Straße war äußerst gering und als ungefährlich eingestuft worden. Es bestand keine Explosionsgefahr!
Für die Dauer der Abdichtarbeiten, die durch die swb AG durchgeführt wurden, wurde vor Ort durch die Feuerwehr der Brandschutz sichergestellt. Die Polizei sperrte den Gefahrenbereich weiträumig ab. Gegen 15:00 Uhr war die Gefahr beseitigt.

Abgeschlossen wurde diese Reihe an Einsätzen um 14:12 Uhr durch den Einsatz der Feuerwache 6, die zu einer automatischen Brandmeldeanlage nach Blumenthal ausrückten mussten. Allerdings konnte hier kein Brand festgestellt werden und die Auslöseursache der Brandmeldeanlage war unbekannt.

Insgesamt waren somit alle Einsatzkräfte der Feuerwachen 1 bis 6 im Zeitraum zwischen 12:36 Uhr und 14:42 Uhr in diesen Einsätzen, teilweise wechselweise, gebunden.


Hinweis: Änderung bei den Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN

Seit dem 14. Mai 2018 nutzt die FEUERWEHR BREMEN für die Verbreitung ihrer Pressemitteilungen das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell GmbH. Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN können ab sofort über die Homepage www.presseportal.de oder über die gleichnamige App für Mobiltelefone und Tablets als E-Mail und/oder als Push-Nachricht kostenlos bezogen werden. Näheres dazu finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 34. Der Pressemitteilungsdienst über die Homepage der FEUERWEHR BREMEN wird in Kürze eingestellt.

Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0