Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

2014_20_Nehlsen1.JPG

Großbrand bei Entsorgungsfirma

Rauchsäule weithin sichtbar, keine Verletzten

 

(des) Die automatische Brandmeldeanlage und zahlreiche Anrufer meldeten am 10. März ab 11:13 Uhr einen Großbrand auf dem Gelände einer Entsorgungsfirma im Bremer Ortsteil Industriehäfen.

Aufgrund der Vielzahl der Anrufer und der Tatsache, dass die Rauchsäule sogar aus der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle in der Innenstadt sichtbar war, wurde das Initialaufgebot an Einsatzmitteln und –kräften sofort erhöht. Somit wurden die Berufsfeuerwachen 1, 4 und 5, der Einsatzleitdienst und der Direktionsdienst, die Freiwilligen Feuerwehren Blockland und Schönebeck sowie der Rettungsdienst zur Einsatzstelle alarmiert. Bereits auf der Anfahrt waren für die Einsatzkräfte die Rauchsäule und Flammen sichtbar.

Vor Ort stellte sich heraus, dass im Innenhof der Inhalt eines mit PU-Schaum (Polyurethan) beladenen Abrollcontainers aus bislang ungeklärter Ursache brannte. Durch die intensive Brandentwicklung hatte das Feuer auch bereits auf eine naheliegende Lager- und Produktionshalle übergegriffen. Dort waren drei Produktlagerstätten sowie das Gebäude selbst in Brand geraten.

Personen wurden nicht verletzt. Der Betrieb stellte für die Dauer der Löscharbeiten die Arbeit ein, alle Mitarbeiter brachten sich auf ausgewiesenen Sammelplätzen in Sicherheit. Für die Bevölkerung bestand keine Gefahr, so der Fachberater für Umweltschutz.

Die Brandbekämpfung, sowie die Aufräum- und Nachlöscharbeiten wurden von insgesamt acht Trupps unter Atemschutz mit zwei Schaumrohren und zwei C-Rohren durchgeführt. Zur Überprüfung und Brandbekämpfung mussten durch die Feuerwehr Verkleidungsteile am Gebäude demontiert werden.

Der Einsatzleiter meldete um 12:21 Uhr „Feuer aus“. Die Aufräum- und Nachlöscharbeiten zogen sich bis 14:15 Uhr hin.

Vor Ort waren insgesamt 56 Einsatzkräfte mit 19 Fahrzeugen. Der Einsatzleiter schätzte den entstandenen Sachschaden auf ca. 250.000 Euro. Die Ermittlungen zur Brandursache nimmt die Kriminalpolizei auf.


Hinweis: Änderung bei den Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN

Seit dem 14. Mai 2018 nutzt die FEUERWEHR BREMEN für die Verbreitung ihrer Pressemitteilungen das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell GmbH. Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN können ab sofort über die Homepage www.presseportal.de oder über die gleichnamige App für Mobiltelefone und Tablets als E-Mail und/oder als Push-Nachricht kostenlos bezogen werden. Näheres dazu finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 34. Der Pressemitteilungsdienst über die Homepage der FEUERWEHR BREMEN wird in Kürze eingestellt.

Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0