Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

05.05.15.Stendalera.JPG

50 Einsätze nach starkem Gewitter

Keine verletzten Personen

(rsb) Das angekündigte, starke Gewitter hat Bremen nicht verschont und zu rund 50 Einsätzen für die Feuerwehr geführt. Nach einem heftigen Schauer mit starken Böen gegen 16 Uhr standen die Notrufleitungen in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle nicht mehr still.

Das Spektrum der Einsätze reichte von Schäden an Dächern über umgestürzte Bäume auf Fuß- und Radwegen, Autos, Carports, Oberleitungen der Eisenbahn sowie einer beschädigten Windenergieanlage auf dem Schornstein des Schlachthofs. Ein Auszug:

Im Stendaler Ring stürzte eine Birke auf ein angrenzenden Haus. Dort wurden die Äste über eine Drehleiter nacheinander abgetragen. Am Stamm konnte dann eine Schlinge befestigt werden und der Baum mit dem Feuerwehrkran von seiner gefährlichen Schieflage gesichert auf dem Boden abgelegt werden.

In der Parkallee stürzte ein Baum um und zerstörte mehrere Autos.

Auf der Eisenbahnstrecke Bremen - Hamburg stürzte in Höhe Findorff ein Baum auf die Oberleitung. Ein fahrender Metronom konnte nicht mehr rechtzeitig zum Stehen gebracht werden. Die entstandenen Schäden am Triebwagen waren zu groß, er konnte seine Fahrt aus eigener Kraft nicht mehr fortsetzen. Die Wartezeit für die Passagiere wurde durch eine Betreuungseinheit des Deutschen Roten Kreuzes erträglich gemacht, sie reichten Getränke und kümmerten sich um die Zugpassagiere. Der Zug wurde mit einer Ersatzlok in den Hauptbahnhof geschleppt, wo die Gäste den Zug wieder verlassen konnten.


Am Schornstein des Schlachthofs wurde in ca. 45 Metern Höhe eine Windenergieanlage beschädigt, ein Rotorblatt war abgeknickt. Nach der Sicherung der Umgebung und einer Erkundung über einen Gelenkmast der Werkfeuerwehr Mercedes- Benz wurde entschieden, die gesamte Anlage zu demontieren.


Eingesetzt waren alle sechs Feuerwachen der Berufsfeuerwehr und elf freiwillige Feuerwehren mit insgesamt 230 Einsatzkräften.

Glücklicherweise kam an diesem Nachmittag niemand durch den Sturm zu Schaden.


Hinweis: Änderung bei den Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN

Seit dem 14. Mai 2018 nutzt die FEUERWEHR BREMEN für die Verbreitung ihrer Pressemitteilungen das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell GmbH. Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN können ab sofort über die Homepage www.presseportal.de oder über die gleichnamige App für Mobiltelefone und Tablets als E-Mail und/oder als Push-Nachricht kostenlos bezogen werden. Näheres dazu finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 34. Der Pressemitteilungsdienst über die Homepage der FEUERWEHR BREMEN wird in Kürze eingestellt.

Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0