Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

Gefahrguteinsatz im Krankenhaus

Klinikpersonal klagt über Hustenreiz

(hmey) Um 07:38 Uhr wurde der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle ein Gefahrguteinsatz durch einen Mitarbeiter des Zentrums für Diagnostik im Klinikum HB-Nord gemeldet. Nach Angaben dieses Mitarbeiters sei ein stechender Geruch feststellbar. Dieser Geruch verursache einen Hustenreiz. Er und seine Kollegen hätten die Station verlassen und warten im Freien auf die Feuerwehr. Weitere Personen oder Patienten des Krankenhauses seien nicht betroffen oder gefährdet.

Auf Grund dieser Meldung wurde ein Großaufgebot von Einsatzkräften zum Klinikum HB-Nord alarmiert. Insgesamt waren 40 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr Bremen und des Rettungsdienstes mit 14 Einsatzfahrzeugen an dem Einsatz beteiligt.

Den Einsatzkräften bot sich nach dem Eintreffen am Einsatzort folgende Lage: Bei dem Zentrum für Diagnostik handelt es sich um eine eigenständige Abteilung in dem Gebäude des Klinikums HB-Nord. Sämtliche Mitarbeiter hatten die Abteilung verlassen und befanden sich unverletzt im Freien. Patienten oder andere Personen befanden sich nicht mehr in der Abteilung und waren auch nicht gefährdet. Ein leichter, stechender Geruch war im Eingangsbereich der Abteilung feststellbar.

Zur Erkundung begab sich ein Trupp der Feuerwehr unter umluftunabhängigen Atemschutz in die Räumlichkeiten der Abteilung. Dieser Trupp stellte fest, dass in einer Wäschekammer ein Behälter mit einer Reinigungsflüssigkeit umgefallen war. Ausgelaufenes Reinigungsmittel war in einen Wäschecontainer geflossen und war dort ausgedünstet. Diese Ausdünstungen verursachten den stechenden Geruch. Der Wäschecontainer wurde ins Freie verbracht und die betroffene Abteilung quergelüftet. Sämtliche Räumlichkeiten wurden mit Messgeräten überprüft. Weitere Auffälligkeiten konnten nicht festgestellt werden.

Um 09:00 Uhr konnte das Zentrum für Diagnostik wieder den dort beschäftigten Mitarbeitern übergeben werden. Personen wurden bei dem Einsatz nicht verletzt. Eine Höhe des Schadens konnte vom Einsatzleiter nicht ermittelt werden.


Hinweis: Änderung bei den Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN

Seit dem 14. Mai 2018 nutzt die FEUERWEHR BREMEN für die Verbreitung ihrer Pressemitteilungen das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell GmbH. Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN können ab sofort über die Homepage www.presseportal.de oder über die gleichnamige App für Mobiltelefone und Tablets als E-Mail und/oder als Push-Nachricht kostenlos bezogen werden. Näheres dazu finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 34. Der Pressemitteilungsdienst über die Homepage der FEUERWEHR BREMEN wird in Kürze eingestellt.

Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0