Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

Männliche Person ertrinkt im Werdersee.

Bemerkenwerte Hilfsbereitschaft durch die Bevölkerung.

(meyhar) Am 24.07.2016 wurde der Feuerwehr- und Rettungsleistelle Bremen um 18:40 Uhr über Notruf 112 ein brennender Müllcontainer neben der DLRG-Station am Werdersee gemeldet. Auf Grund dieser Meldung wurde ein Hilfeleistungslöschfahrzeug der Feuerwache 1 alamiert. Nach Eintreffen am Einsatzort begannen die Einsatzkräfte mit dem Löschen dese brennenden Müllcontainers. Um 18:55 Uhr ging in der Feuerwehr- und Rettungsleitstelle über Notruf 112 die Meldung ein, daß bei der DLRG-Station am Werdersee eine männliche Person im Werdersee vermisst wurde. Nach Auskunft des Meldenden sei die Person definitiv zum Baden ins Wasser des Werdersees gegangen.

Durch die Feuerwehr- und Rettungsleitstelle wurden sofort die Kollegen von dem mittlerweile fast gelöschten Müllcontainer abgezogen und zu der nur wenige Meter entfernten Stelle, an der die Person vermisst wurde, beordert. Parallel dazu wurden weitere Einsatzkräfte alarmiert ( der Einsatzleitdienst, der Rettungsdienst mit einem RTW und der Rettungshubschrauber Christoph Weser, die Feuerwehrrettungstaucher, die Rettungstaucher der DLRG sowie weitere Feuerwehrkräfte der Feuerwache 2 und vier). Insgesamt waren 46 Einsatzkräfte der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und der DLRG am Einsatz beteiligt.

Durch den Einsatzleiter, der eben noch mit dem brennenden Müllcontainer beschäftigt war, wurden anwesende Zivilpersonen aufgefordert, eine sogenannte Rettungskette zu bilden. Dabei fassen sich die beteiligten Personen an den Händen und schreiten dicht nebeneinder durch den noch begehbaren Uferbereich. Somit ist die Chance, eine sich dort befindliche Person zu finden, relativ hoch. Nach dieser Aufforderung geschah etwas, das als nicht alltäglich beschrieben werden darf. Anstatt nur zu schauen, Handyvideos aufzunehmen oder Bemerkungen zu tätigen, begaben sich spontan 50 bis 60 anwesende Personen ins Wasser und unterstützten die Suche nach der vermissten Person. Den Anweisungen des Feuerwehreinsatzleiters wurde Folge geleistet und eine effiziente Suche konnte gestartet werden. Durch diese Suche konnte um 19:23 Uhr die vermisste Person gefunden werden. Die Suche durch bereits sich im Wasser befindliche Rettungstaucher konnte abgebrochen werden.

Sofortige Reanimationsversuche durch den Rettungsdienst waren leider erfolglos. Durch den Notarzt des Christoph Wesers konnte leider nur noch der Tod der ca. 20jährigen Mannes festgestellt werden.

Die Ursache dieses Unglücks wird durch die Kripo Bremen ermittelt. Für die Feuerwehr Bremen war der Einsatz um 20:17 Uhr beendet. Bemerkenwert war wirklich die Hilfe der Bevölkerung. Durch den Einsatzleiter hiermit ein dickes Lob an die beteiligten Personen.

Ein paar Worte noch zu dem brennenden Müllcontainer: Das Feuer war mittlerweile von selbst erloschen.

 

 


Hinweis: Änderung bei den Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN

Seit dem 14. Mai 2018 nutzt die FEUERWEHR BREMEN für die Verbreitung ihrer Pressemitteilungen das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell GmbH. Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN können ab sofort über die Homepage www.presseportal.de oder über die gleichnamige App für Mobiltelefone und Tablets als E-Mail und/oder als Push-Nachricht kostenlos bezogen werden. Näheres dazu finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 34. Der Pressemitteilungsdienst über die Homepage der FEUERWEHR BREMEN wird in Kürze eingestellt.

Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0