Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

Die FEUERWEHR BREMEN wünscht ein sicheres Silvesterfest!

(des) Alljährlich erleben die Bremer Bürger und Rettungskräfte unterschiedliche Jahreswechsel. Während die Einen ausgelassen feiern, essen und trinken und das neue Jahr schließlich mit lautem Getöse begrüßen, sind viele Rettungskräfte auf den Straßen im Einsatz um Schäden jeglicher Art von Menschen, Tieren und Sachwerten abzuwenden. Silvester ist der einzige planbare Tag mit einem erhöhten Einsatzaufkommen für die Feuerwehren und den Rettungsdienst.

Das Silvesterfeuerwerk ist ein alter Brauch um die bösen Geister des vergangenen Jahres zu vertreiben und das neue Jahr zu begrüßen. Damit es bei Ihnen nicht gleich zu neuen bösen Geistern kommt, möchte die FEUERWEHR BREMEN Ihnen daher ein paar Tipps für einen gesunden und schadlosen Einstand in das neue Jahr geben:

Verwenden Sie nur zugelassene Böller und Raketen und achten Sie auf die Gebrauchsanweisung des jeweiligen Feuerwerks. Diese wurden durch die BAM – Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung – geprüft und sind an einem CE-Zeichen und einer vierstelligen Prüfziffer erkennbar. Zünden sie Böller nur im Freien und auf feuerfesten Unterlagen und halten sie mindestens 8m Sicherheitsabstand ein. Raketen und Feuerwerksbatterien benötigen unbedingt einen festen Stand. Nicht explodierte Böller und Raketen nicht wieder anfassen oder anzünden!

Jedes Jahr entstehen durch unsachgemäßen Gebrauch schwere gesundheitliche Schäden: Verbrennungen, Gehör- und Augenschäden, Verätzungen, Lungenschäden und der Verlust von Gliedmaßen (meist Fingern) sind an Silvester keine Seltenheit. Bitte achten Sie auf sich und andere!

Nebenbei: Die Verwendung von nicht zugelassenen Feuerwerksartikeln ist strafbar.

Wenn Sie auf diesen Brauch aber nicht verzichten möchten, gibt es jedoch ein paar Einschränkungen für das Wann und Wo. So schränkt das Gewerbeaufsichtsamt für die Stadtgemeinde Bremen die Zeit für das „Abbrennen von pyrotechnischen Gegenständen aller Kategorien“ auf die Zeit zwischen dem 31.12. 18:00 Uhr und dem 01.01. 01:00 Uhr ein.

Des Weiteren sind bestimmte Örtlichkeiten Auflagen unterworfen:
Komplett verboten sind Böller und Raketen in unmittelbarer Nähe von/im

  • Krankenhäusern
  • Kinder- und Seniorenheimen
  • Kirchen
  • Tanklagern
  • Hafengebiet

sowie im Umkreis von 150 Metern um stroh- und reetgedeckte Häuser.

Weiterhin ist im Umkreis von 150 Metern um das Rathaus und den Roland, sowie das Gebiet rund um den Dom und die Kirche "Unser Lieben Frauen" das Zünden von Böllern und Raketen verboten. Hintergrund ist, dass das Rathaus besonders brandgefährdet und als Weltkulturerbe gleichzeitig besonders schützenswert ist.

Zum Schutz des Luftverkehrs ist zusätzlich zu beachten, dass die Entfernung zwischen der Flughafengrenze und dem Abbrennplatz mindestens 1.500 Meter beträgt; die Flughöhe eines Flugkörpers darf 100 Meter nicht überschreiten.

Außerdem werden die Bremer Bürger gebeten, in der Nähe von Flüchtlingsunterkünften auf das Abbrennen von Feuerwerk zu verzichten, um damit auf mögliche Kriegstraumata der geflüchteten Menschen Rücksicht zu nehmen.

Der Deutsche Feuerwehrverband rät zusätzlich, angesammelte und brennbare Dinge, wie beispielsweise Gartenmöbel, Sonnenschirme, leere Kisten oder Zeitungsstapel von Balkonen, Terrassen und Hauseingängen zu entfernen, da sie eine nicht unerhebliche Brandlast darstellen. Auch sollte der bereits entfernte Tannenbaum keinesfalls dort lagern. Ein Brand in unmittelbarer Nähe zu Fenstern oder Türen kann sich unter Umständen rasend schnell auf die Wohnung ausbreiten. Halten Sie auch die Fenster geschlossen, damit sich keine Rakete in Ihr Wohnzimmer „verirren“ kann.

Sollte es dennoch bei Ihnen oder in Ihrer Nähe zu einem Brand oder Notfall kommen, zögern Sie nicht den Notruf 112 zu wählen.

Starten Sie eigene Löschversuche nur, wenn Ihnen dies ohne Eigengefährdung möglich ist! Weitere Hinweise gelten ebenfalls immer nur für die Durchführung ohne Eigengefährdung: Schlüssel einstecken und Türen schließen, mit allen Personen die Wohnung/Haus verlassen und die eintreffende Feuerwehr einweisen!

Die FEUERWEHR BREMEN wünscht Ihnen einen guten und vor allem sicheren Rutsch ins neue Jahr!

Karte_Rathaus_Gew.PNG
Zünden von Böllern und Raketen verboten (Quelle: Gewerbeaufsicht des Landes Bremen)
Bundesanstalt_fuer_Materialforschung_und_pruefung.jpg
Infografik: Finger weg von illegalem Feuerwerk (Quelle: Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung)

Hinweis: Änderung bei den Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN

Seit dem 14. Mai 2018 nutzt die FEUERWEHR BREMEN für die Verbreitung ihrer Pressemitteilungen das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell GmbH. Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN können ab sofort über die Homepage www.presseportal.de oder über die gleichnamige App für Mobiltelefone und Tablets als E-Mail und/oder als Push-Nachricht kostenlos bezogen werden. Näheres dazu finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 34. Der Pressemitteilungsdienst über die Homepage der FEUERWEHR BREMEN wird in Kürze eingestellt.

Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0