Pressemitteilung der Feuerwehr Bremen

vfdb-Jahresfachtagung 2017

Gefahrenabwehr im Brennpunkt

vfdb-Jahresfachtagung in Bremen mit brisanten Themen – Experten berichten über Erfahrungen und Konsequenzen

Bremen wird für drei Tage zur Hauptstadt des „Blaulichtmilieus“. Vertreter von Feuerwehren und Hilfsorganisationen, weiteren Institutionen der Gefahrenabwehr sowie Forschungsstellen und Hersteller diskutieren vom 21. bis 24. Mai über Erfahrungen und Konsequenzen aus aktuellen Einsätzen sowie innovative Entwicklungen. Veranstalter der 64. Jahresfachtagung ist die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb), deren Ziel die Förderung der wissenschaftlichen und technischen Weiterentwicklung der Gefahrenabwehr ist. Gastgeber der Großveranstaltung in der ÖVB-Arena ist die FEUERWEHR BREMEN.

Der Terroranschlag auf dem Berliner Weihnachtsmarkt gehört ebenso zu den brisanten Themen wie der Amoklauf in München im vergangenen Jahr und die Anschläge in Paris. Dabei geht es um die Frage, was derartige Ereignisse für Feuerwehr, Polizei und Städte bedeuten. Das sind einige der weiteren Themenschwerpunkte: Zuverlässige Branderkennung der Zukunft, Auswirkungen von Fukushima auf Einsatzplanung und Technik, Brandschutzforschung, die Zukunft der Feuerwehr, Nutzung sozialer Medien in der Gefahrenabwehr und Brandschutz für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen. Besonderer Raum wird auch Bremer Themen wie Aufgaben der Hafenbehörden bei der Gefahrenabwehr und Hochwasserschutz gewidmet. Angeregte Diskussionen verspricht ferner die Frage „Brauchen wir einen zweiten Rettungsweg?“

„Wie ein roter Faden wird sich auch das Thema Digitalisierung durch das Programm ziehen, das so gut wie alle Bereiche betrifft“, sagt vfdb-Präsident Dirk Aschenbrenner. „Viele Beispiele werden in unserer parallel stattfindenden Fachausstellung zu sehen sein.“ Erfahrungen mit der Personalauswahl und Ausbildung von Notfallsanitätern gehören ebenso zum weiteren Programm wie personelle Herausforderungen und die „Generation Y“ bei der Feuerwehr.

Neben den mehr als 50 Vorträgen werden auch in diesem Jahr die Verleihung des Excellence Awards sowie die Vergabe des Qualitätssiegels SMG – Safety made in Germany – zur Fachtagung gehören. Der von der vfdb-nahen Stiftung SafeInno verliehene Excellence Award zählt zu den höchsten Auszeichnungen in Deutschland für herausragende wissenschaftliche Leistungen zu Themen des Brandschutzes und der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr. Das Markenzeichen SMG wird nur für Produkte und Leistungen vergeben, die den hohen Ansprüchen und Standards der Anwender in der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr in Deutschland gerecht werden.

In einem Grußwort würdigt Bremens Innensenator Ulrich Mäurer die Veranstaltung als Gelegenheit, „sich auf den neuesten Stand zu bringen, sich auszutauschen und in Angelegenheiten der nichtpolizeilichen Gefahrenabwehr zu informieren“. Er betrachte es als Auszeichnung, dass die Tagung bereits zum zweiten Mal in der Hansestadt stattfinde. Auch Karl-Heinz Knorr, Amtsleiter der FEUERWEHR BREMEN, freut sich auf die Veranstaltung: „Profitieren Sie vom Informationsaustausch der Fachtagung, treffen Sie alte Freunde und Weggefährten wieder, lernen Sie neue kennen.“

Über die vfdb:
Die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (vfdb) zählt mehr als 3.000 Mitglieder. Ziel des gemeinnützigen Vereins ist die Förderung der wissenschaftlichen und technischen Weiterentwicklung der Gefahrenabwehr. Das gilt für den Brandschutz ebenso wie für die technische Hilfeleistung, den Umweltschutz, den Rettungsdienst und den Katastrophenschutz. Die vfdb bietet fachliche Unterstützung und ein breites, professionelles Netzwerk. Anwender wie die Feuerwehren und die Hilfsorganisationen sind mit wissenschaftlichen Institutionen und Leistungserbringern aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor vereint.

Pressekontakt:

vfdb: Wolfgang Duveneck           

mailto: presse(at)vfdb.de

Tel. während der Veranstaltungzeiten: 0421/35059110

vfdb-2017-bwebside.jpg

Hinweis: Änderung bei den Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN

Seit dem 14. Mai 2018 nutzt die FEUERWEHR BREMEN für die Verbreitung ihrer Pressemitteilungen das Presseportal der dpa-Tochter news aktuell GmbH. Pressemitteilungen der FEUERWEHR BREMEN können ab sofort über die Homepage www.presseportal.de oder über die gleichnamige App für Mobiltelefone und Tablets als E-Mail und/oder als Push-Nachricht kostenlos bezogen werden. Näheres dazu finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 34. Der Pressemitteilungsdienst über die Homepage der FEUERWEHR BREMEN wird in Kürze eingestellt.

Abbestellen des Newsletters/Änderung Ihrer Kontaktdaten: Einstellungen ändern

Unterstützt von unserem Partner Öffentliche Versicherung Bremen


Zur Newsletterübersicht | Feuerwehr Bremen im www

Pressestelle der Feuerwehr Bremen
V.i.S.d.P.: K.-H. Knorr - Am Wandrahm 24 - 28195 Bremen
Kontakt: pressestelle@feuerwehr.bremen.de | Telefon: 0421 3030 0